Montag, 24. Oktober 2011

Pornos beim Borromäusverein

Der Verkauf von Pornographie scheint fester Bestandteil des gesamten Medienbetriebs der katholischen Kirche in Deutschland zu sein.

Der Borromäusverein wurde im Jahre 1845 gegründet mit dem schönen Titel
Verein vom Heiligen Karl Borromäus zur Förderung des katholischen Lebens und zur Begünstigung guter Schriften und Bücher
 In seinem "Leitbild" finden sich schöne Sätze:
Wir beurteilen Medien und sprechen Empfehlungen nach Maßstäben literarischer und inhaltlicher Qualität und auf Grundlage des christlichen Menschenbildes aus. 
Wer auf der Startseite von borromaeusverein.de den Begriff "Porno" eingibt, erhält ein reiches Angebot an DVDs "auf der Grundlagen des christlichen Menschenbildes":



Vielleicht sollten die Deutschen Bischöfe Ihre Medien-Strategie mal einem grundsätzlichen Review unterwerfen ...

Kommentare:

  1. Der Shop des Borromäusverein scheint mir "outgesourcet" zu sein -- an Bertelsmann (Nachtigall, ick hör dir trappsen). So lese ich jedenfalls die Rücksendeadresse in den AGB und das "Kleingedruckte" in der Datenschutzerklärung...

    AntwortenLöschen
  2. Laut Datenschutzerklärung sind nur Liefer- und Rechnungsabwicklung bei der Bertelsmann-Tochter. Kann schon sein, dass man bei der Gelegenheit gleich eine "Programmerweiterung" eingekauft hat. Aber auch das ist eine bewusste Entscheidung ...

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Theodor!
    Ihre Artikel - gerade auch die letzten - sprechen mir ganz aus dem Herzen. Sollten sie in die Gegend nördlich von München kommen, schauen sie doch einmal vorbei. Einen See haben wir zwar nicht zu bieten, aber eine Flasche Wein müßte sich im Keller finden lassen.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Erzengel, das freut mich sehr. Nun ist Ihre Einladung Anlass für ein kleines Ratespiel ;-) Sollte Ihnen das Kürzel TT etwas sagen, dann wüsste ich, wo die Flasche Wein lagert, an deren Vernichtung ich mich dann gerne beteiligen werde ...

    AntwortenLöschen
  5. Da mir das Kürzel TT leider gar nichts sagt, sind Sie wahrscheinlich auf der falschen Fährte. Als Anreiz erhöhe ich das Angebot aber gerne auf zwei Flaschen.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Erzengel, dann bin ich jetzt einfach ratlos - ohne einen etwas deutlicheren Hinweis wird der Wein wohl zu Essig werden ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hm, ja, ich habe aus "Lieferabwicklung" auf "Katalogübernahme" geschlossen. Zumindest ist mir das nur so (Gesamtreseller) als Geschäftskonzept bekannt. Ich bin immer gewillt Unfähigkeit/Nachlässigkeit als Erklärung anzunehmen, bevor ich auf Böswilligkeit schließe. Macht natürlich nur einen graduellen Unterschied.

    AntwortenLöschen
  8. Das wollen wir doch vermeiden! Technischer Laie, der ich bin, dachte ich der Bloginhaber könnte die Adressen der Kommentatoren erkennen. Da dem wohl nicht so ist, hier die meine zwecks Kontaktaufnahme:
    archangeluss@web.de

    AntwortenLöschen